Mutanten, Jungmänner


Mit dem Stimmbruch endet naturbedingt die Knabenzeit. Da in der Pubertät der Kehlkopf auf die dreifache Größe wächst und die Stimmlippen somit ein wenig länger werden, klingt auch die Stimme eines Jugendlichen tiefer, sie mutiert von der Knaben- zur Männerstimme. Während dieser Zeit werden die jungen Sänger von erfahrenen Stimmbildnern schonend begleitet und die Entwicklung der Stimme behutsam kontrolliert und gefördert, um die wertvolle und fundierte Investition in das "Instrument Stimme" als angehende Mitglieder im Männerchor fortzuführen. Diese Phase der Umstellung bzw. Mutation dauert jeweils unterschiedlich lange, sodass manche der jungen Sänger schon sehr früh zu den Jungmännern aufschließen, wogegen andere ihrer Stimme mitunter über zwei bis drei Jahre hinweg Zeit geben müssen.

Ist die neue, tiefere Stimme wieder gefestigt und die Mutation großteils abgeschlossen, besteht für die frischen Männerstimmen die Möglichkeit, in den Chor der Jungmänner zu wechseln. Aufbauend auf ihre langjährige musikalische und stimmliche Ausbildung und unter Berücksichtigung der noch jungen Stimmen lernen die Sänger erste Stücke aus der Literatur für Männerchor kennen und werden zugleich schrittweise an die großen gemischten Chorwerke im Repertoire des TÖLZER KNABENCHORES herangeführt.


„Many congratulations to the unique Tölzer Knabenchor. It has been a great pleasure for me to work with you over many years of our special Salzburg Festival „Die Zauberflöte“ and I look forward to wonderful future collaborations in the coming years.“

James Levine