Pädagogisches Konzept


Der relativ geringe Probenaufwand sowie die Tatsache, dass die Kinder in ihrer natürlichen, familiären Umgebung aufwachsen können, setzen eine sehr ausgefeilte Gesangspädagogik voraus, die ein Maximum an musikalischer Qualität mit einem Minimum an Probenaufwand zu erreichen versucht. Die Mitgliedschaft im TÖLZER KNABENCHOR setzt daher neben der Begabung ein hohes Maß an Disziplin, Fleiß und Einsatzbereitschaft der Knaben voraus, denn gutes Musizieren ohne Leistung kann nicht gelingen. Allerdings darf der musikalisch wie stimmtechnisch professionelle Anspruch, an den die Knaben im Verlauf der mehrstufigen Ausbildung sehr behutsam herangeführt werden, nicht im Widerspruch zu altersgerechtem Verhalten und kindgemäßem Lernen stehen. Grundlage des Ausbildungssystems bilden Erkenntnisse aus dem Bereich der Lernpsychologie, die die Eigenmotivation des Kindes als Voraussetzung für erfolgreiches Lernen ansehen.

Der TÖLZER KNABENCHOR ist eine staatlich anerkannte Ausbildungsstätte mit dem Ziel, die Stimmen der Choristen frühzeitig zu entwickeln und zu schulen. Außerdem werden begleitend allgemein musikalische Fertigkeiten vermittelt. Im Gegensatz zu den meisten Knabenchören ist der Tölzer Knabenchor kein Internatsbetrieb. Alle Sänger leben in ihren Familien und besuchen die von den Eltern ausgewählten Schulen. Zusammen mit der künstlerischen Leitung Christian Fliegner und Clemens Haudum kümmern sich sieben weitere Chorleiter und Gesangspädagogen um die Ausbildung der Knaben. Die Ausbildung ist in vier leistungsspezifische Chorstufen untergliedert. Auf jeder dieser Stufen erhalten die Knaben wöchentlich sowohl Chor- als auch Solounterricht. Der Solounterricht als unterstützende Ergänzung des Chorunterrichts ermöglicht jedem einzelnen Knaben schon in frühem Alter eine gründliche und fundierte Stimmbildung, die ihn zum professionellen Chorsingen wie auch für solistische Aufgaben befähigt. Die wenigsten Chöre können solch eine Ausbildung bieten. Der Solounterricht bietet ferner die Möglichkeit, auf die persönliche Begabung und Bedürfnisse der Knaben individuell einzugehen.


„Ich habe einmal in meinem Leben als Pianist fast einen Einsatz verpasst – als ich im langsamen Satz der „Musen Siziliens“ von Hans Werner Henze dem berückend schön singenden TÖLZER KNABENCHOR so intensiv lauschte, dass ich fast vergaß, weiterzuspielen. Manchmal kann Musik so sein, wenn sie von den Tölzern gesungen wird.“

Moritz Eggert